Mein allergiefreundlicher Weihnachtsbaum

In meiner Familie gibt es leider sehr viele Allergien, was den Weihnachtsbaum betrifft. Mein kleiner Sohn und ich haben eine Allergie gegen viele Dinge, die draußen blühen und wachsen. Wir müssen ständig niesen, wenn ein Tannenbaum in unserer Wohnung steht. Mein großer Sohn hingegen hat eine Kontaktallergie, wenn er an den Baum kommt. Somit habe ich mich schweren Herzens für einen neunen Kauf entschieden. Es sollte ein künstlicher Weihnachtsbaum werden.

Wir sind begeistert!

Nun haben wir schon zum drittem Mal unseren künstlichen Baum aufgestellt und alle sind begeistert. Ich freue mich, weil ich den Weihnachtsbaum geschmückt in meinen Wohnzimmer stehen habe. Vor allem, kann ich den Weihnachtsbaum geschmückt lasse und so in den Keller stellen. Das bedeutet, ich habe viel weniger Arbeit. Und vor allem kann ich ihn auch schon recht früh hinstellen. Ich liebe die Weihnachtszeit und habe mir angewöhnt, den Baum von Oktober bis Januar aufzustellen. Wenn es am Abend später wird, ist es einfach schön, diese besondere Stimmung im Raum genießen zu dürfen, die der Tannenbaum nun einmal verbreitet.

Selbst die Kinder haben sich mit dem Baum angefreundet

Mein kleiner Sohn wollte unbedingt einen normalen Weihnachtsbaum. Ein künstlicher Weihnachtsbaum sollte für ihn nie ins Haus kommen, auch bei Allergien. Nun aber hat er seine Meinung geändert. Zumal unser Bäumchen ziemlich echt aussieht. Das begeistert den Kleinen. Mein großer Sohn ist begeistert, weil er nun endlich an den Baum kommen kann, ohne dass die Haut juckt und brennt. Außerdem muss er den Baum nicht mehr kaufen und aufstellen. Es ist schön, dass wir als Familie nun endlich alle zufrieden sind und unser Weihnachten immer genießen dürfen. Ich kann die künstliche Variante nur empfehlen und zwar allen Leuten, die schon lange überlegen, ob sie den echten Baum abschaffen sollen, was das Weihnachtsfest anbelangt. Der künstliche Baum ist auf Dauer kostengünstiger und immer schön anzusehen!